Ballets sans paroles

Pratum Integrum Orchestra

23.9931.49
Clear
Original Recording Format: DSD 64

In 1711 Jean-Féry Rebel published his orchestral Caprice. This piece immediately achieved great popularity among the Parisians and attracted attention of the celebrated Françoise Prévost who set her solo dance to the music of the Caprice. Her performances were so successful that soon after that each ballet dancer, making her debut, had to know Rebel’s Caprice. The transformation of an instrumental piece into a dance was not an extraordinary occurrence for the French Baroque theatre. In this domain it was common to sing a Chaconne or to dance an aria, court performances envisaged vocal numbers together with dances. For that reason, the appearance of Rebel’s Caprice merits special attention: apparently this piece was the first ballet without singing. A year after the Caprice, another piece by the composer, the Boutade (fancy, whim, joke in French), was turned into a dance.

Tracklist

1.
Caprice
02:50
2.
Les Elements - Le Cahos
05:55
3.
Les Elements - Loure I
02:12
4.
Les Elements - Chaconne
02:39
5.
Les Elements - Ramage
01:02
6.
Les Elements - Rossignols
01:16
7.
Les Elements - Loure II
02:11
8.
Les Elements - Tambourin I & II
02:00
9.
Les Elements - Sicilienne
01:28
10.
Les Elements - Air pour l'Amour
01:18
11.
Les Elements - Caprice
02:46
12.
Boutade
05:49
13.
Les Plaisirs champetres - Musette I
00:51
14.
Les Plaisirs champetres - Gavotte
01:51
15.
Les Plaisirs champetres - Musette II
00:23
16.
Les Plaisirs champetres - Chaconne
02:39
17.
Les Plaisirs champetres - Passepied
01:25
18.
Les Plaisirs champetres - Bourree/Rigaudon/Bourree
03:32
19.
Les Caracteres de la dance - Prelude
00:30
20.
Les Caracteres de la dance - Courante
00:28
21.
Les Caracteres de la dance - Menuet
00:24
22.
Les Caracteres de la dance - Bourree
00:21
23.
Les Caracteres de la dance - Chaconne
00:55
24.
Les Caracteres de la dance - Sarabande
00:36
25.
Les Caracteres de la dance - Gigue
00:28
26.
Les Caracteres de la dance - Rigaudon
00:17
27.
Les Caracteres de la dance - Passepied
00:25
28.
Les Caracteres de la dance - Gavotte
00:22
29.
Les Caracteres de la dance - Sonate I
00:36
30.
Les Caracteres de la dance - Loure
00:14
31.
Les Caracteres de la dance - Musette
01:45
32.
Les Caracteres de la dance - Sonate II
01:24
33.
Fantaisie - Grave
01:18
34.
Fantaisie - Chaconne
03:04
35.
Fantaisie - Loure
02:03
36.
Fantaisie - Tambourin
02:24

Total time: 00:59:41

Additional information

Artists

Conductors

Genres

,

Label

Qualities

Channels

, ,

Original Recording Format

Composers

Digital Converters

Meitner

Microphones

Neumann km130; DPA (B & K) 4006 ; DPA (B & K) 4011 SCHOEPS mk2S; SCHOEPS mk41

Producer

Michael Serebryanyi

Recording Engineer

Erdo Groot, Roger de Schot

Recording location

'Manege' Hall of the Moscow Theatre School of Dramatic Art, 5th Studio of the Russian Telvision and Radio

Recording Type & Bit Rate

DSD64

Recording Software

Merging

Awards

SKU

CM0052005

Release Date September 9, 2015
SKU CM0052005

Press reviews

Audiophile Audition Review: JEAN-FERY REBEL: Ballets Sans Paroles

The Elements was a precursor of the romantic period in being a major programmatic work, and one of the first depicting the creation of the world.

These recordings in the Pratum Integrum series on Caro Mitis were made in Moscow in 2005. These works from the highly original French baroque composer and violinist were edited and arranged by the ensemble’s Artistic Director Pavel Serbin. Rebel had been a student of Lully and played in the prestigious “24 Violins of the King” at the French court. He was one of the first French composers to create sonatas in the Italian style, and his music was performed in London under Handel’s baton.

The 23-minute “new symphony” The Elements – the major piece here – was a precursor of the romantic period in being a major programmatic work, and one of the first depicting the creation of the world. It opens with a discordant cluster of notes represent Chaos – perhaps the first time such dissonance appeared in the history of European composed music. There are movements for the elements of Earth, Fire, Air and Water. The Characters of the Dance is a short ballet about a ballet. It boasts 14 very brief movements in styles such as the Courante, Menuet, Bourree, Saraband, and so on, and is a good example of Rebel’s “choreographed symphonies.”

The playing of the small period instrument orchestra is on a very high plane, and the disc’s surround sonics are as usual top flight – the product of an association with Polyhymnia International. Anyone enjoying instrumental music of the French baroque period will want to have this disc.

DIE VIELLEICHT FRANZÖSISCHSTE PRODUKTION DES JAHRES

…kommt aus Russland. Das Pratum Integrum Orchestra zeigt sich einmal mehr enorm wandlungsfähig und in bester Muszierlaune. Seine neue SACD hat es dem französischen Barockkomponisten Jean-Féry Rebel (1666-1747) und dessen programmatischen, reich instrumentierten Balletten gewidmet. Rebel stand zwar in der Tradition Lullys und De Lalandes, entwickelte aber den französischen Orchesterstil auf dieser Grundlage weiter und stieß in seinem Spätwerk bereits die Tür zur Klassik auf.

Sein hierzulandes bekanntestes Stück dürfte “Die Elemente” aus dem Jahre 1737 sein, das er selbst als “simphonie nouvelle”, als “neue Symphonie” titulierte. Populär geworden ist es nicht zuletzt durch die Einspielung mit Musica Antiqua Köln unter Reinhard Goebel (DGG, 1994). Goebels Auffassung der Elemente entspricht in ihrer Wucht und mechanischen Ruppigkeit indes oftmals wohl eher unserem Atomzeitalter, als den barocken Vorbildern. Ganz anders ist das Werk hier zu erleben: Obwohl nichts von seiner Dramatik und seiner zeitweiligen Abgründigkeit verloren geht, gelingt es dem Ensemble, dem ganzen viel tänzerischen Schwung und Transparenz zu verleihen.

Dieser wird auch charmant in “Les plaisirs champetres” beibehalten, das allerdings ohnehin eher höfisch-harmlos daherkommt.
Die Symphonie “Les caracterès de la danse” bietet sodann einen gleichermassen lehrreichen, wie mitreissend-wirbelnden Überblick über die höfischen Tanzstile der damaligen Zeit. Und genau diese wurden durch das Werk dem damals in Versailles weilenden Zar Peter dem Großen hiermit auch vorgestellt. Es ist bei einer derart körperreichen, klangsatten Interpretation ein Leichtes, sich den Glanz vorzustellen, den die Komposition dem Fest zusätzlich verlieh.

So ist die SACD insgesamt ein weiterer Glanzpunkt in der mittlerweile recht umfangreichen Diskographie des Orchesters geworden. Das Klangbild ist einmal mehr räumlich gut gestaffelt und sehr plastisch. Das Booklet bietet umfangreiche Infromationen, aber leider nur in Englisch, Französisch und Russisch.

Opus Haute Définition: Jean-Féry Rebel Ballets Sans Paroles

Compositeur français élevé dans une famille de musiciens, Jean-Féry Rebel (1666-1747) fut violoniste dans l’orchestre de l’Académie royale de musique, après avoir étudié avec son père, Jean Rebel. Auteur notamment d’une tragédie lyrique “Ulysse”, de plusieurs volumes de Sonates et pièces pour violon, ainsi que de musique sacrée, Jean-Féry Rebel est surtout connu pour sa musique scénique “Les Eléments” qu’il composa à l’âge de soixante douze ans. Le bel enregistrement qui nous occupe ici, intitulé “Ballets sans paroles” reprend l’oeuvre, dans la révision de Pavel Serbin, avec d’autres partitions dédiées à la scène comme “Caprice” datant de 1711, “Boutade” pour violes de gambes et clavecin, datant de 1712, “Les Plaisirs Champêtres” de 1734, “Les Caractères de la Danse, Fantaisie” de la même année, ainsi que la “Fantaisie” de 1729. Malgré des “Eléments” un peu sages, le Pratum Integrum Orchestra, jouant sur instruments d’époque restitue, avec grâce et ferveur, les couleurs de ces pièces à la sensualité parfois teintée de mélancolie. Saluons une nouvelle fois la qualité de l’édition avec cette fois, une traduction française du livret. Un excellent Super Audio CD à la prise de son soignée et naturelle en pur DSD.

“Toccata-Alte Musik aktuell”, September-October 2006: Rebel

Es gibt derzeit wohl kaum ein zweites Orchester, das so leichtfu?ig von einer Epoche in die andere springt wie dies das Moskauer Pratum Integrum Orchestra hier wieder einmal vorfuhrt. Wolfl, Telemann, Berezovsky, Tietz, Bortnyansky, jetzt Rebel, und im Oktober eine CD-Aufnahme mit Werken Carl Philipp Emanuel Bachs, das sind die bisherigen Stationen. Oft findet man schnell heraus, wo die Starken und Schwachen eines Orchesters liegen: sollten sie sich mehr auf die Wiener Klassik oder Romantik, mehr auf Barock verlegen? Nicht so hier beim Pratum Integrum Orchestra! Da klingt die Barockmusik gleicherma?en uberzeugend wie die Musik der Wiener Klassik und Fruhromantik.
Wer wei? jetzt etwas uber Jean-Féry Rebel (1666-1747)? Manchem fallt dazu die legendare CD bei L’Oiseau-Lyre ein, mit der Einspielung Rebels „Les Éléments” durch The Academy of Ancient Music unter Christopher Hogwood, 1980 aufgenommen und 1989 als CD veroffentlicht. Wie genusslich hatte sich damals die Academy in den Dissonanzen ausgetobt! Das war mein Erstkontakt mit diesem „wilden” Barockkomponisten, schauerlich-schon damals die Wirkung dieser „Éléments” in einer Zeit, in der man als das barocke Absolute „die Air von Bach” in den Schallplattengeschaften empfohlen bekam.
Nun, ein wenig Biographisches kann nicht schaden. Rebel entstammt einer Musikerfamilie und wuchs am franzosischen Hof auf. Er war Cembalist, Violinist und Dirigent. Bereits im Alter von acht Jahren begeisterte er den Sonnenkonig und Jean-Baptiste Lully mit seinem Geigenspiel. Ab 1699 war Rebel einer von 24 Violons du Roi und spater dirigierte er das Orchestre de l’Academie Royale de Musique. Einer seiner Sohne, François Rebel, wurde ebenfalls ein beruhmter Musiker. Deswegen wird Rebel manchmal le père, der Vater, genannt.
Rebels Sinfonien waren zunachst ein elitares Pariser Genre und wurden anlasslich von Aufenthalten herausragender Gaste des Hofes als Beispiel der hochstartifiziellen Kunstmusik in Paris aufgefuhrt. So horte Peter der Gro?e die Sinfonie „les caractères de la danse” wahrend seines Aufenthaltes. Der russische Zar hatte damals tatsachlich uber die Organisation von Hofballen in Russland nachgedacht. Ubrigens hatte Rebel auch einige Verbindungen nach Russland. Und damit hatten wir eine Gemeinsamkeit zwischen dieser Musik und den Interpreten.
Denn wir horen die „caractères de la danse” (1734) ebenso wie „Les Éléments” (1737-38), „Caprice” (1711), „Boutade” (1712) und „Fantaisie” (1729). Pavel Serbin hat die Werke uberarbeitet, fur Viola da gamba und b.c. transkribiert (Boutade) und arrangiert, wie immer mit glucklicher Hand.
Die Ausfuhrung ist erneut uberzeugend, sehr individualistisch und charakteristisch. Nun ist das junge Moskauer Orchester bereits unverwechselbar, hat einen eigenen Klang kreiert. Die Interpretation kommt flussig (man hore da mal genauer hin – das ist atemberaubend schnell, aber technisch 1 A gemacht, da gibt’s kein Gehudel und keine Unsauberkeiten) und auf einem Niveau, das man nur nach jahrelanger harter Arbeit erreichen kann. Diese Musiker haben gearbeitet, sie haben Schneid und Fortune. Das hort man!

Reviews

There are no reviews yet.

Only logged in customers who have purchased this product may leave a review.

Caro Mitis 49 albums

Related products

Currency
Cart